Operationstechnik

Für jede Hernie gibt es einen unterschiedlichen Behandlungsansatz. Daher werden im konkreten Fall die in Frage kommenden Techniken mit dem Patienten genau besprochen. Bei der Wahl der Methodik halten wir uns an die internationalen Empfehlungen, gehen aber auch auf die persönlichen Wünsche und Erfahrungen der Patientinnen und Patienten ein. Ziel ist, das für den Patienten jeweils am besten geeignete Verfahren anzuwenden.

Leistenbruch

Offen (mit Schnitt)  oder laparoskopisch ("Schlüsselloch-Chirurgie") – beide Varianten führen wir an unserer Abteilung mit gleichem Erfolg durch. Bei der offenen Variante (erfolgt über einen Schnitt in der Leiste) wird entweder ein Kunststoffnetz eingesetzt, oder der Bruch wird mit einem Kunststofffaden verschlossen. Bei der laparoskopischen Variante (TAPP / Schlüssellochchirurgie) wird immer ein Netz eingesetzt, das den Bruch von innen verschließt.

Nabelbruch

Ein Nabelbruch wird, wenn er klein ist, durch eine (direkte) Naht verschlossen. Hat er jedoch eine bestimmte Größe überschritten, wird die Bauchwand hinter dem Nabel durch eine Netzeinlage verstärkt. Für diese Operation ist eine Vollnarkose notwendig.

Narbenbruch

Ein Narbenbruch erfordert in nahezu jedem Fall eine Kunststoffnetzeinlage. In enger Zusammenarbeit mit der Plastischen Chirurgie kann die Bauchwand dabei auch durch Eigengewebe verstärkt werden (Ramirez-Plastik).  Gleichzeitig ergibt sich oft die Möglichkeit einer Resektion des überschüssigen Gewebes (Fettschürzenresektion).   

Zwerchfellbruch

An der Stelle, an der die Speiseröhre vom Brust- in den Bauchraum hindurchtritt, kann ebenfalls ein „Bruch" entstehen. Dabei rutscht ein Teil des Magens in den Brustraum hinauf. Die Behandlung eines Zwerchfellbruchs erfolgt in unserem Zentrum für Speiseröhren- und Magenchirurgie.

Andere seltene Hernien

Neben den bereits angeführten Brüchen gibt es noch weitere, selten auftretende Hernien, die in unserem Haus behandelt werden:

  • Epigastrische Hernie
  • Lumbalhernie
  • Femoralhernie
  • Perinealhernie
  • Hernia obturatoria
  • Hernia perinealis s.o.
  • Innere Hernien („Bruch nach innen", z.B. vom Bauchraum in den Brustkorb, Zwerchfellhernie)