Beckenbodensenkung

Besondere Expertise haben wir auch bei der Behandlung einer Senkung des weiblichen Genitals ("Beckenbodensenkung") erworben.

Eine Beckenbodensenkung kann verschiedene Ursachen haben. In Frage kommen beispielsweise schwere Geburten, regelmäßig schwere körperliche Belastung durch Arbeit oder Sport oder auch Übergewicht. Ein weiterer Risikofaktor ist die genetische Bindegewebsschwäche. Typische Symptome sind ein Druck- oder Fremdkörpergefühl im Unterleib. Für die Betroffenen ist eine Beckenbodensenkung meist sehr belastend.  

Welches Verfahren bei der Behandlung zur Anwendung kommt, hängt von den Beschwerden und den anatomischen Veränderungen ab.

Zu den häufigsten Maßnahmen zählen:

  • Beckenbodengymnastik
  • Anpassung eines Pessars
  • Blasenhebung mit Eigengewebe
  • Blasenhebung mit Netzeinlage 

Prävention
Um Beschwerden in Zusammenhang mit dem Beckenboden vorzubeugen, empfehlen wir regelmäßiges Beckenbodentraining. Das Kurszentrum am St. Josef Krankenhaus Wien bietet dafür spezielle Kurse an. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.sjk-wien.at/gz oder +43 1 878 44 - 9510.