Nach der Geburt: Die Zeit im Wochenbett

Die Zeit im Wochenbett, die Sie nach einer stationären Geburt bei uns im St. Josef Krankenhaus Wien verbringen dient dazu, dass Sie mit Ihrem Baby und der neuen Situation vertraut werden. Die Pflegepersonen und Hebammen auf den Wochenbettstationen unterstützen Sie beim Wickeln, Baden und der Pflege Ihres Neugeborenen und beraten Sie in Stillfragen.

Rooming-in

Ein besonderes Anliegen ist uns, den intensiven Kontakt zwischen Mutter und Kind von Geburt an zu fördern. Rooming-in bedeutet, dass Mutter und Kinder immer beisammen sind, Tag und Nacht. Dies erzeugt große Nähe, und das Baby kann nach Bedarf gestillt werden.

Als Mutter übernehmen Sie von Beginn an selbst die Verantwortung für Ihr Kind – mit der Sicherheit, dass Sie bei Fragen und Unsicherheiten jederzeit fachlich und menschlich unterstützt werden.

Stillen ist viel mehr als Ernährung – Sie geben Ihrem Baby dadurch auch Wärme, Sicherheit und Geborgenheit. Ihr Baby und Sie können sich aneinander gewöhnen, die Stillbeziehung beginnt entspannter. Der Milcheinschuss bedeutet weniger Probleme, Sie werden im Umgang mit Ihrem Kind gestärkt und fühlen sich bei der Entlassung sicherer. Mütter schlafen nachweislich nicht besser, wenn sie von ihrem Kind getrennt sind.

Wochenbett nach dem Kaiserschnitt

Während der ersten zwei bis drei Tage nach der Operation kann für die Frauen das Aufstehen und Versorgen des Babys  anstrengend sein. Bitte wenden Sie sich an uns, wenn Sie diesbezüglich Unterstützung brauchen.

Im Bedarfsfall erhalten unsere Patientinnen nach einem Kaiserschnitt eine Schmerztherapie, mit der sie auch stillen dürfen. Wenn Sie trotzdem Schmerzen haben, melden Sie sich bitte ebenfalls. 

Besuch im Wochenbett 

Die Zeit nach der Geburt ist für Mutter und Kind eine ganz besondere Zeit. Es ist die Zeit zum gegenseitigen Kennenlernen, zum Aufbau einer Mutter-Kind-Beziehung (Stichwort "Bonding"), und in den meisten Fällen ist es auch die Zeit des Stillbeginns. Für die Neugeborenen ist es eine Zeit, in der sie einer Fülle an Reizen ausgesetzt sind, die leicht überfordern und stressen. 

In den ersten Tagen und Wochen nach der Geburt brauchen Mutter und Baby daher viel Ruhe und Privatsphäre, vor allem auch im Krankenhaus. Um dies den jungen Müttern und ihren Babys zu ermöglichen, haben wir uns entschieden, die Anzahl der Besucherinnen und Besucher auf den Geburtshilfe Stationen 22 und 23 zu beschränken. 

Erlaubt sind drei Personen (dazu zählen auch Geschwisterkinder) pro Patientin pro Tag, maximale Besuchsdauer ist eine Stunde. 

Wir bitten Sie um Verständnis für diese Maßnahme, von der sowohl die Mütter als auch die Babys profitieren werden. Ein ruhiges Umfeld

  • hilft, dass sich die frisch gebackenen Mütter voll und ganz auf ihr Baby konzentrieren können.
  • erleichtert es den Frauen, ihre individuellen Ruhephasen einzuhalten. Damit lassen sich auch Schlafdefizite nach einer meist anstrengenden Geburt leichter ausgleichen.
  • ermöglicht es unseren Mitarbeitenden, Frau und Kind intensiv zu betreuen und beim Stillen gut zu unterstützen.
  • schützt das Neugeborene vor Reizüberflutung und Stress.
  • reduziert mögliche Komplikationen bei Mutter und Kind, wie z. B. Gelbsucht oder Gewichtsverlust beim Baby oder fehlender Milcheinschuss bzw. Milchstau bei den Frauen.

Wissenschaftliche Studien, unsere Erfahrung, vor allem aber auch die Rückmeldungen vieler Mütter zeigen: Beim Besuch im Wochenbett ist weniger oft mehr – sowohl was die Anzahl als auch die Dauer der Besuche betrifft.

Wir danken Ihnen, dass sie uns dabei unterstützen!

Wochenbettgymnastik

Nach der Geburt sind die Muskeln von Bauch und Beckenboden oft aus dem Gleichgewicht. So kann in den ersten Stunden und Tagen nach der Geburt des Kindes das bewusste Spannungsgefühl für diese Muskeln erlahmt sein, manchmal kommt es vorübergehend zu einer Schwäche der Blasen- und Darmschließmuskulatur. Gezielte Übungen im Wochenbett unterstützen die normalen Rückbildungsvorgänge. Im Rahmen Ihres stationären Aufenthaltes werden Sie von unseren erfahrenen Physiotherapeutinnen angeleitet.

Um den Beckenboden wieder dauerhaft zu stabilisieren, empfehlen wir Ihnen, sich – über diese ersten Übungen im Wochenbett hinaus – frühzeitig unserer  Rückbildungsgruppe anzuschließen.

Es geht nach Hause!

Wenn keine medizinischen Untersuchungen mehr nötig sind und es Ihnen und Ihrem Baby gut geht, bitten wir Sie, das Zimmer am Entlassungstag bis 11 Uhr zu räumen.

Um Ihr Baby sicher nach Hause zu bringen, benutzen Sie bitte einen für das Alter geeigneten Autokindersitz, der gut gesichert werden kann. Informieren Sie sich schon im Vorfeld über die richtige Montage und die Sicherung. Sie können sich auch einen Autokindersitz bzw. eine Babyschale beim ÖAMTC ausborgen!